Historie

Der Männergesangverein Hochhausen wurde im Jahre 1881 gegründet.

Bereits im Jahre 1881 war es in Hochhausen wenigen Männern gelungen, einen Gesangverein ins Leben zu rufen. Mit der Begeisterung zum Chorgesang wuchs auch die Zahl der Mitglieder, so dass der Verein bald zum festen Bestandteil des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens wurde.

Nach Überlieferung soll der Verein um die Jahrhundertwende eine Blütezeit erlebt und sich an mehreren überörtlichen Veranstaltungen beteiligt haben.

Einen weiteren Aufschwung nahm der Verein 1911.

Der damalige Vorstand Heinrich Weber und Dirigent Jörder führten ihn zu beachtlichen Erfolgen. Während des ersten Weltkrieges war der Verein zum Schweigen verurteilt, da eine große Anzahl der Sänger zu den Waffen gerufen wurde.

Nachdem im Jahre 1921 viele junge Sänger dem Verein beigetreten waren, wurde das Chorgeschehen unter Vorstand W. Gerner neu aktiviert. Hauptlehrer Theodor Röderer, ein befähigter Dirigent und leidenschaftlicher Musiker, führte den Chor von Erfolg zu Erfolg. In Mußestunden komponierte er Heimatlieder und Couplets.

1922 widmete er dem Chor das „Lied von Hochhausen“, das der Chor auch heute noch gerne singt.

Mit überaus großen finanziellen Anstrengungen konnte man 1927 eine wunderschöne Fahne beschaffen und bei einem Sängerfest auf den Brühlwiesen weihen. 1931 feierte der Verein sein 50-jähriges Bestehen. Nach der Versetzung von Hauptlehrer Röderer waren bis zum Ausbruch des 2.Weltkrieges die Hauptlehrer Spielberger und Lohnert die Dirigenten.

 

Wieder hatte der Krieg das Schicksal des MGV besiegelt.

 

Durch das Fehlen eines Dirigenten konnte der Verein erst im Jahre 1962 wieder ins Leben gerufen werden. In einer denkwürdigen Versammlung im Gasthaus „Zur Krone“ riefen einige sangesfreudige Männer den Verein zurück ins Leben.

Günter Hofmann, im ganzen Sängerkreis bekannt und Dirigent mehrerer Vereine, übernahm die ungeschulten künftigen Sänger kostenlos. Das Sängerfest 1963 verhalf aus der finanziellen Misere, so dass wenigstens der Chorleiter einigermaßen entschädigt werden konnte.

Die vergangenen Jahre waren vom Erhalt des aktiven Mitgliederstands des MGV geprägt, um damit den Leistungstand nicht nur zu sichern, sondern wesentlich zu erhöhen.

 

1997 rief unser Chorleiter Günter Hofmann dazu auf, im Rahmen eines Weihnachtskonzertes zusammen mit singbegeisterten Frauen und Männern einen gemischten Chor zu schaffen. Was als einmalige Aktion gedacht war, wurde jedoch aufgrund der enormen Resonanz und Begeisterung schon bald zur ständigen Einrichtung. Im November 1998 konnte Vorstand Jürgen Weber die Mitglieder des

MGV zu einer außerordentlichen Generalversammlung in die Gemeindehalle einberufen, in der der MGV neu gegliedert wurde und die neue Abteilung „Gemischter Chor“ in den Verein integriert werden konnte. Gleichzeitig wurde der Verein nun offiziell ins Vereinsregister eingetragen.

 

Wiederum im Zuge eines Weihnachtkonzertes wurden 1999 nun auch singbegeisterte Kinder aufgerufen, sich am Konzert zu beteiligen. Unter Führung von Günter Hofmann, nun im Ruhstand und daher mit viel Zeit und Ausgeglichenheit, trafen sich alsbald die Kinder zu regelmäßigen Singsunden im Gemeindehaus. Auch dies erwies sich wiederum als voller Erfolg.